Fotowochenende Seewinkel

Europaweit bekannt als Hotspot der Vielfalt, ist der Seewinkel mit all seinen Facetten ein wertvoller Ort für eine Vielzahl von naturbegeisterten Besucher:innen, die Jahr für Jahr wiederkommen. Aus gutem Grund. Ob Vogelbeobachter, Ornithologe, Botaniker oder Fotograf, im Seewinkel finden alle, was ihr Herz begehrt.

Das einzigartige Zusammenspiel aus Landschaft, Boden und Wetterbedingungen schafft ein Habitat, das in Westeuropa seines Gleichen sucht. Ein Zuhause für Arten, die weit und breit nur hier zu finden sind und aufgrund dieser Einzigartigkeit durch den Nationalpark geschützt und erhalten werden.

Was erwartet dich an diesem 3 Tagen im Seewinkel?

An diesen 3 intensiven Tagen werden wir jeweils von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang unterwegs sein. Von kleinen Singvögeln, über Limikolen, bis hin zu großen Greifvögeln werden wir alles beobachten können und vieles davon auch fotografieren können.
Nachdem die Tage auch individuell gebucht werden können, werden wir uns bei der Gestaltung der Tage an eure Wünsche richten. Du möchtest beispielsweise Bienenfresser und Waldohreulen fotografieren und bist nur an einem Tag dabei? Dann werden das genau an diesem Tag planen. Wer allerdings an allen 3 Tagen dabei ist, wird natürlich noch eine viel größere Anzahl an Arten fotografieren können.

Ab 2025 bieten wir diesen Workshop zu 3 verschiedenen Jahreszeiten an um das Gebiet bestmöglich kennen zu lernen. Jeder der 3 Termine hat etwas andere Zielarten, die sich teilweise auch überschneiden können. Im April werden Limikolen im Fokus liegen, wobei natürlich andere Vögel die schon im Gebiet sind nicht zu kurz kommen werden. Im Juni widmen wir und neben den Bienenfressern auch dem Wiedehopf und den Neuntötern, während die Kraniche im Oktober die Hauptrolle spielen werden.

Einige Zielarten sind: Bienenfresser, Wiedehopf, Neuntöter, Bartmeise, Beutelmeise, Schilfrohrsänger, Drosselrohrsänger, Kaiseradler, Seeadler, Waldohreule, Schwarzkehlchen, Braunkehlchen, Graugänse, Schafstelze, Blutspecht, Steinkauz, Sumpfohreule, Säbelschnäbler, Stelzenläufer, Kiebitz, Rohrweihe, Turmfalken, Mäusebussard, Storch, Purpurreiher, Silberreiher, Rotfußfalke, Schleiereule, Kraniche, Ziesel und viele mehr.

Um die Zeit zum Fotografieren optimal zu nutzen wird der Teil der Nachbearbeitung ca. eine Woche nach dem Wochenende stattfinden. Gemeinsam gehen wir die Basics des Bearbeitens durch und besprechen die entstandenen Bilder.

Da dies ein Workshop mit wilden Tieren ist können wir natürlich nicht garantieren, dass wir diese sehen. Bis jetzt haben sie uns allerdings noch nie im Stich gelassen.

Die Kosten beziehen sich nur auf den Workshop selber, eine Unterkunft musst du selbst buchen (am besten im Raum Illmitz oder Apetlon).

Themenschwerpunkte:

  • Wie setze ich Vögel aller Art perfekt in Szene?
  • Wie verhalte ich mich beim Fotografieren richtig?
  • Fotografieren mit Tele und Makro
  • Kamerahandling
  • Was sind die richtigen Einstellungen um zu guten Ergebnissen zu kommen
  • Verhalten im Habitat 
  • Hintergrundwissen von einem Nationalparkranger
 

Was muss ich mitbringen?

  • Kamera mit Objektiv
  • Unterlage zum hinlegen 
  • ev. Bohnensack und Stativ (nicht zwingend notwendig)
  • Leere Speicherkarten
  • Volle Akkus
  • Dem Wetter entsprechende Kleidung und festes Schuhwerk

Bei unseren Workshops werden von den Teilnehmern „behind the scenes“ Fotos gemacht, wenn du damit nicht einverstanden bist, gib uns bitte vorab Bescheid.

Warum unsere Workshops buchen?

Ethik

Das Tierwohl ist bei uns an erster Stelle!

2 Systeme

Wir arbeiten mit unterschiedlichen Systemen und stellen unsere technische Expertise gerne zur Verfügung.

Erfahrung

Sowohl in der Fotografie, als auch in der Wissensvermittlung haben wir langjährige Erfahrung.

Community

Langfristig wollen wir mit dir eine Community aus ethischen Wildtierfotografen bilden, die sich gegenseitig unterstützt.

Das sagen unsere Teilnehmer:innen

“Ich habe bereits an mehreren Workshops von David und Alon teilgenommen und jedes Mal aufs Neue was dazugelernt. Egal, ob es um Technik der Kamera oder um das Verhalten in der Natur und vor allem gegenüber Wildtieren geht, die beiden vermitteln einem ihr Wissen mit großer Kompetenz! Die kleine Gruppengröße ermöglicht, dass sie individuell auf jeden einzeln eingehen und sich ausreichend Zeit nehmen können, um alle Fragen zu klären. Zusätzlich haben sie mich dazu motiviert aus meiner Komfortzone rauszugehen und auch mal kreativere Fotos zu machen. Ganz gleich, ob man komplett neu in der Fotografie ist, oder schon mehr Erfahrung hat, bei den Workshops von Alon und David wird man genau dort abgeholt wo man es braucht. Ich freue mich schon auf die kommenden Projekte, bei denen Tierwohl an erster Stelle steht!”
Lilly
“Die Workshops waren für einen Naturliebhaber wie mich ein besonderes Erlebnis. Gut vorbereitet haben wir Tiere beobachtet, durften für kurze Zeit in ihre Welt eintauchen und machten Fotos, Fotos, Fotos. David und Alon teilen gerne ihr Wissen über die Tiere, Tipps und Tricks der Fotografie und die vielen Möglichkeiten der Nachbearbeitung in Lightroom. Alles top! Gerne wieder! 5 von 5 Sternen! ”
Silke
"Der Workshop mit David und Alon war nicht nur sehr abwechslungsreich und lehrreich, sondern stand auch im Zeichen des respektvollen Umgangs mit Natur und Lebenwesen - ein Aspekt, dessen Bedeutung mit dem fortschreitenden Verlust von Lebens- und Rückzugsräumen von Wildtieren nicht genug betont werden kann. Zudem haben David und Alon ihr umfangreiches Wissen und ihre Erfahrungen geteilt, Bilder wurden gemeinsam bearbeitet, es war genug Zeit für Fragen und zudem herrschte während der gesamten Zeit eine äußerst nette Stimmung. Sehr empfehlenswert!”
Pia
“Der Feldhamsterworkshop mit David und Alon ist sehr zu empfehlen! Man lernt nicht nur wo die süßen Fellknödel zu finden sind, sondern auch viel wissenswertes über die Hamster und wie man sie ethisch fotografiert. Die beiden wissen zusätzlich auch bei technischen Fragen zum Equipment Rat und kümmern sich gern um individuelle Anliegen! 👍”
Robert